Einsatz von Desinfektionsmitteln fördert Resistenzen

Antibiotika-Resistenzen nehmen weltweit zu und stellen ein ernst zu
nehmendes Risiko für die öffentliche Gesundheit dar. Laut einer
Studie der Macquarie University haben Desinfektionsmittel mit
Benzalkoniumchlorid (BAC) einen negativen Einfluss auf Antibiotika.
Die Forschenden fanden heraus, dass BAC die Wirksamkeit von
Antibiotika mindert, indem der Weg in die Bakterienzellen blockiert
wird. Außerdem könne besonders bei einer geringen Konzentration
des Desinfektionsmittels eine Antibiotika-Resistenz ausgelöst
werden, da sich Bakterien, die nicht getötet werden, an das Mittel
gewöhnen können, so die WissenschaftlerInnen. Neben Produkten im
Gesundheitswesen, in der Lebensmittelsicherheit und der
Landwirtschaft findet sich BAC häufig auch in medizinischen
Produkten wie Wunddesinfektionsmitteln, antibakteriellen Augen-
und Ohrentropfen sowie in antibakteriellen Desinfektionstüchern. Die

ForscherInnen raten daher dringend zu einem bedachten Einsatz von
Desinfektionsmitteln im Haushalt, um die Resistenzen gegen
bestimmte Bakterien nicht weiter zu fördern. Vom 18. bis 24.
November 2021 findet die diesjährige Weltwoche für den
verantwortungsvollen Gebrauch von antimikrobiellen Mitteln (World
Antimicrobial Awareness Week, WAAW) statt. Unter dem Motto
„Bewusstsein schaffen, Resistenzen stoppen“ soll auch in diesem
Jahr das Bewusstsein für den umsichtigen Einsatz von
antimikrobiellen Mittel gestärkt werden. Zudem sollen vorbildliche
Praktiken in der Allgemeinbevölkerung, unter
Gesundheitsfachkräften, Landwirten, Tiermedizinern und Politikern
gefördert werden, um das weitere Auftreten und die weitere
Ausbreitung arzneimittelresistenter Infektionen zu verhindern.

Pressetext

WHO

Shopping Cart
Consent Management mit Real Cookie Banner