Bericht zum Symposium Antibiotikaresistenzsituation verbessern

Wissenschaftliches Symposium „Antibiotikaresistenzsituation verbessern – Eine gemeinsame Aufgabe von Human- und Veterinärmedizin“
29. September 2017 Universität Vechta

Die hochkarätige Veranstaltung wurde von Prof. Burghart Schmidt, dem Präsidenten der Universität Vechta eröffnet – Presse mit Kamerateam und Fotografen und die Bürgermeisterin der Stadt waren anwesend sowie Vertreter des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts (NLGA), des Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland (aef OM), des Niedersächsischen Landesamts für Verbaucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LaVes) und der Koordinierungsstelle Transformationswissenschaften Agrar sowie der Tierärztlichen Hochschule Hannover, die alle bei der Planung und Durchführung der Veranstaltung beteiligt waren.

Interessante Details einiger Referentenvorträge können Sie nun hier nachlesen – klicken Sie einfach auf die untenstehenden Namen.

Prof. Dr. Thomas Blaha: „Das One-Health-Konzept: seine Bedeutung für den Erhalt der Antibiotikawirksamkeit“

Dr. med. Matthias Pulz: „One-Health-Konzept: Grundlage der `Gemeinsamen niedersächsischen Strategie gegen Antibiotikaresistenz´“

Hetty van Beers: „Das veterinärmedizinische Antibiotikaminimierungsprogramm in den Niederlanden – methodisches Vorgehen und Ergebnisse“, SDa

Dr. J. Baumgarte: „Das veterinärmedizinische Antibiotika-Minimierungskonzept (ABMK)  in Niedersachsen - methodisches Vorgehen und Ergebnisse“

Dr. med. Ron Hendrix, PhD: „Humanmedizinische Konzepte zur Verbesserung der Antibiotikaresistenzsituation in den Niederlanden“

Dr. Robin Köck: „Humanmedizinische Konzepte zur Eindämmung von Antibiotikaresistenzausbreitung in Niedersachsen“